Wie das mit einer Woche so ist: Die Apricosen fotografieren sich gut, die black&tan-farbenen sehen schwarz aus oder verwackelt – obwohl dieser Wurf ein tolles tan aufweist, aber eben nicht am Rücken, sondern an den richtigen Stellen…

Der Rüde mit dem blauen Band hatte am meisten abgenommen. Heute morgen wog er 370 Gramm, also 88 Gramm über seinem Geburtsgewicht. Hier versucht er, an seinem Tuch zu saugen.

Und hier zeigt er, was er davon hält…

Der “graue” Junge hat von allen am meisten zugenommen, nämlich 151 Gramm. Somit wiegt er jetzt 426 Gramm.

Auf diesem Bild sieht man, wie die Nase nachgedunkelt ist. Auch sind die Schnurrbarthaare zu erkennen.

Das Mädchen mit rosa Band wiegt 411 Gramm und hat somit 140 Gramm zugenommen. Hier versucht es, am Lammfell zu saugen.

Leider war es trotz “Nachsitzens” nicht sehr kooperativ.

Der “braune” Junge blieb erst mal brav liegen. Er hat 123 Gramm zugenommen und bringt jetzt 379 Gramm auf die Waage.

Nochmal wollte er sich aber nicht so schön zeigen.

Das Mädchen mit orangerotem Band sieht man am besten auf diesem Gruppenbild. Es hat 111 Gramm zugenommen und wiegt heute 373 Gramm.

Auch bei ihm wollte trotz “Nachsitzens” kein besseres Bild gelingen, aber man erkennt immerhin die Farbe…

Der Rüde mit dem gelben Band wiegt jetzt 421 Gramm bei einer Gewichtszunahme von 118 Gramm. Hier sieht man wieder vor allem seine Farbe.

Immerhin erkennbar der Kopf.

Und jetzt haben alle endgültig genug vom Posieren. Nächste Woche wieder…

Normalerweise bleibt in der ersten Woche nach der Geburt unserer Sonnenpudel nicht allzuviel für mich zu tun: Waschmaschine füttern, Hündin verwöhnen und viele Stunden staunend und freudig das Geschehen in der Wurfkiste beobachten.

Diesmal war es anders! Nach der Geburt von 6 großen Welpen machte der zierlichen Biquette die Hitze zu schaffen. Sie hatte zu wenig Milch, die Welpen quengelten ständig und nahmen immer weiter ab. Ein Anruf bei den hilfsbereiten Silbermöwen (Danke, Andrea!) brachte gute Tipps und einige Veränderungen. Unser Haus bietet dank Hanglage tatsächlich kühlere Räume (um die 20 Grad), wenn auch nicht in unserem normalen Wohnbereich. Also erfolgte der Umzug der Hundefamilie dorthin.

Außerdem wurden erst alle, später immer weniger Welpen zugefüttert, so dass für dringend benötigte Flüssigkeit gesorgt war. Das nächste Bild hatte ich eigentlich aufgenommen, weil der Rüde rechts unten seine Zunge im Schlaf so schön rausstreckte. Man erkennt aber dabei an Biquettes Gesichtsausdruck, wie angestrengt sie war. Das Foto ganz oben zeigt sie am Montag, schon deutlich erholt und wieder “sie selbst”.

Die Welpen wurden nach Biquettes Milcheinschuss ab Donnerstag deutlich leiser. Herrlich, endlich die Schluckgeräusche zu hören! Trinken geht in allen erdenklichen Lagen, wie man hier sieht.

Ansonsten wird geschlafen, …

… bei (für uns) angenehm kühlen Temperaturen dicht zusammen gedrängt.