Sowohl bei den Picards als auch bei unseren Cairn Terriern sind wir bis “I” gekommen. Nun ist hier erstmals ein J-Wurf “von Hettig en Beuern” zur Welt gekommen.

Biquette hält nicht viel von Premieren – oder sie hat die Wettervorhersage gehört und wollte der schlimmen Hitzewelle zuvorkommen. Jedenfalls hat sie uns recht zeitig nach einer ungewöhnlich kurzen Eröffnungsphase mit ihrem Nachwuchs überrascht.

Hier sieht man sie direkt nach der Geburt bei einer kleinen Stärkung. Aber jetzt der Reihe nach:

Um 0.05 Uhr kam als erstes ein Apricot-Junge mit 282 Gramm, genau genommen noch nicht in der Wurfkiste, sondern neben meinem Bett. Als Kennzeichen gab es später ein blaues Bändchen.

Nr. 2 war nämlich wieder ein Apricot-Junge. Er kam um 0.17 Uhr , wog 275 Gramm und bekam ein graues Bändchen.

Dann kam Biquette der Aufforderung nach Abwechslung bei Farbe und Geschlecht nach. Um 0.57 Uhr bescherte sie uns ein blata-Mädchen von 271 Gramm, das gleich ein rosa Bändchen bekam.

Um 1.52 Uhr erschien dann der erste blata-Junge mit einem Geburtsgewicht von 256 Gramm. Für ihn haben wir das braune Bändchen ausgesucht.

Auf dem Foto sieht das so einfach aus, aber dann kam erst mal lange nichts. Biquette hatte kräftige Wehen ohne dass etwas voranging, außer dass eine Fruchtblase platzte. Deshalb haben wir kurz vor 4.00 Uhr unseren Tierarzt angerufen und mit der gesamten Hundefamilie besucht. Aber nach einer Untersuchung riet der uns zu Geduld (auch ein Kleintierchirurg muss nicht immer gleich zum Skalpell greifen), und die wurde dann auch belohnt, als um 4.58 ein weiteres blata-Mädchen gesund und munter ans Licht kam. Sie wog 262 Gramm und bekam ein orangefarbenes Bändchen verpasst.

Zu guter Letzt erschien um 5.18 Uhr der Dickste von allen, ein blata-Rüde mit einem Geburtsgewicht von 303 Gramm. Für ihn war noch das gelbe Bändchen übrig.

Hier schaut Biquette besorgt, warum sie so lange auf ihren Nachwuchs warten muss. Sie war ja immer gleich in Reichweite und kennt die Prozedur mit den Fotos…

Als “Spielzeug” haben wir den Wepen etwas aus unserem Frankreich-Urlaub mitgebracht. Die schön genähten Beißringe reichten nicht aus, so dass auch die beiden dazu passenden Topflappen zum Einsatz kommen.

Und jetzt ist Ruhe und Erholung angesagt!